Max Bacharach

Geboren: 07.06.1872, Augsburg

Gestorben: Datum nicht bekannt, Treblinka

Wohnorte

Augsburg, Frölichstraße 8
Wiesbaden, Kaiser-Friedrich-Ring 64

Orte der Verfolgung

Deportation
am 1. September 1942
von Frankfurt am Main
nach Theresienstadt

Weitertransport
am 29. September 1942
von Theresienstadt
nach Treblinka

Weitere Informationen

  • Teilhaber Ledergroßhandlung Bacharach & Waitzfelder, Karlstraße 6

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de835698 (aufgerufen am 24.07.1942)

http://www.holocaust.cz/de/opferdatenbank/opfer/4708-max-bacharach/ (aufgerufen am 24.07.1942)

http://statistik-des-holocaust.de/list_ger_hhn_420901.html (aufgerufen am 24.07.1942)

Gernot Römer (Hg.), „An meine Gemeinde in der Zerstreuung.“ Die Rundbriefe des Augsburger Rabbiners Ernst Jacob 1941 – 1949 (Material zur Geschichte des Bayerischen Schwaben, Bd. 29), Augsburg 2007.